Dänemark-Tour der Senioren war feuchtfröhlich

Mit 13 Mann startete die  Glinder Delegation am Freitag nachmittag in Richtung Norden. Beim Zwischenstop in Sievershütten wurde  noch Jürgen Brüdgam eingesammelt.  

"Länderspiel Dänemark - Deutschland" 

...

Nach der  Belegung der Zimmer im Danhostel  ging es ins Cafe Aahus, wo uns unsere dänischen  Freunde in Empfang nahmen. Der  Magen wurde mit Pizza und Tuborg-Bier etc.  verwöhnt und  es folgte der Musikkneipenbummel im Nachtleben von  Horsens  (ca. 80.000 Einwohner, von denen gefühlt  mehre Tausend nachts unterwegs sind) .  Gegen 03:00 Uhr morgens  fand sich die Glinder  Reisegruppe –geschlossen! -  wieder  im  Hostel ein. Erstaunlicherweise versäumte diesmal keiner das leckere Frühstück am Morgen. Der Dauernieselregen begleitete uns dann am Samstag. Um 10:30 Uhr  stand das legendäre  Länderspielduell zwischen Freya Horsens und dem TSV Glinde auf dem Programm. Unsere dänische Freundin Lone  heizte ihre Landsleute am Spielfeldrand "tänzelnd" an und die zeigten eine starke Anfangsphase. Nach zwischenzeitlichem 1:3 Rückstand zündete der Restalkohol noch vor der  Halbzeit und Glinde konnte  mit 3:3 und guten Erfolgsaussichten in die Halbzeitpause gehen, obwohl die Dänen zum Dopingmittel griffen und statt Wasser  mal eben ein paar Flaschen Tuborg als Pausengetränk zu sich nahmen. Am Ende siegte Deutschland gegen Dänemark mit 6:4. Die Tore schossen Falinski (2), Andres (2) , Tanriver und Gabbert.  Das die Dänen auch bei Regen „Grillen“ können wurde eindrucksvoll bewiesen. Zeitgleich zum gemeinsamen Essen spielte die 1. Herren von Freya Horsens und verlor  deutlich mit 1:6 . Parallelen zur 1. Herren vom TSV Glinde sind hier festzustellen. Auch  die Glinder Fans am Spielfeldrand konnten nichts bewirken.  Erwähnenswert  u.a. noch , als sich nach dem Kulturprogramm am  nächsten  Abend ein Glinder  Reiseteilnehmer- nennen wir ihn „unaM“ – im Nachtleben von Horsens verlief und über die Whats App-Gruppe um Orientierungshilfe bat.  Ein von ihm gesendetes Bild vom Vollmond sollte hierbei helfen. Unser Kriminalhauptkommissar  in der Reisegruppe verdeutlichte ihm , dass ein Straßennamenschild bessere Erfolgsaussichten verspricht. Irgendwie schaffte es der Ver(w)irrte dann doch noch den Weg ins Hostel zu finden.  Am Sonntag  schien wieder  die Sonne am wunderschönen blauen Himmel in Horsens und  die Glinder Seniorentruppe machte sich auf den Heimweg. Vielen Dank an Lars Hansen,  Thomas Krüger und Holger Weinel, die den europäischen Freundschaftstreff  hervorragend organisert haben.